Suche nach Personen

plus im Publikationsserver
plus bei BASE
plus bei Google Scholar

Daten exportieren

 

Gedächtnis und Wissenserwerb

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Zoelch, Christof ; Berner, Valérie-Danielle ; Thomas, Joachim:
Gedächtnis und Wissenserwerb.
In: Urhahne, Detlef ; Dresel, Markus ; Fischer, Frank (Hrsg.): Psychologie für den Lehrberuf. - Heidelberg : Springer, 2019. - S. 23-52
ISBN 978-3-662-55754-9

Volltext

Kurzfassung/Abstract

In nahezu allen Bildungskontexten geht es darum, möglichst viel und effektiv zu lernen, sich Wissen anzueignen. In diesem Kapitel wird das Lernen als Wissenserwerb und seine Rolle im Schulkontext dargestellt. Ob es sich konkret um das Erinnern eines historischen Ereignisses anhand einer Jahreszahl („Welches bedeutsame Ereignis der deutschen Geschichte fand am 3. Oktober 1990 statt?“), das Abrufen eines Rechenergebnisses des kleinen Einmaleins („Wie viel ergibt 7×8?“) oder dem Wiedererinnern der Wortbedeutung von Vokabeln zum Übersetzen eines lateinischen Textes handelt: Im Kontext des schulischen Lernens spielt das Gedächtnis eine fundamentale Rolle. Wie wird Lernstoff im Gedächtnis gespeichert, in welchem Format wird er dort niedergelegt? Dazu werden zunächst Modellannahmen zum Aufbau und zur Funktion des menschlichen Gedächtnisses erläutert. Je nach theoretischem Verständnis des menschlichen Gedächtnisses werden unterschiedliche „Gedächtnisse“ nach ihrer Funktion (z. B. Art der zu speichernden Information, Kapazität und/oder Dauer der Speicherung von Information) und dem Format des gespeicherten Wissens differenziert. Warum kann einmal gelernter Stoff gar nicht, lediglich teilweise oder nur fehlerhaft abgerufen werden? Zur Erklärung des Vergessens beim schulischen Lernen werden unterschiedliche gedächtnispsychologische Theorien dargestellt und hinsichtlich ihrer Tragweite für schulische Vergessensphänomene beurteilt. Wie kann man als Lehrender Lernende dabei unterstützen, Wissen mit Hilfe von Lernprozessen aufzubauen, langzeitig zu speichern und flexibel abzurufen und anwenden zu können? Zu Beantwortung dieser Frage werden unterschiedliche Möglichkeiten des Wissenserwerbs dargestellt und anhand verschiedener Wissensarten und Lernformen unterschieden. Darauf aufbauend werden Möglichkeiten dargestellt, im schulischen Lernkontext gezielt Bedingungen herzustellen, die den Wissenserwerb optimal fördern können und die flexible Nutzung von Wissensstrukturen begünstigen.

Weitere Angaben

Publikationsform:Aufsatz in einem Buch
Schlagwörter:Gedächtnis, Wissenserwerb, Wissensorganisation, Abruf, Vergessen, Lernformen
Institutionen der Universität:Philosophisch-Pädagogische Fakultät > Psychologie > Psychologie IV - Professur für Psychologische Diagnostik und Interventionspsychologie
DOI / URN / ID:10.1007/978-3-662-55754-9_2
Open Access: Freie Zugänglichkeit des Volltexts?:Nein
Titel an der KU entstanden:Ja
KU.edoc-ID:27580
Eingestellt am: 22. Jun 2021 11:04
Letzte Änderung: 11. Nov 2021 13:23
URL zu dieser Anzeige: https://edoc.ku.de/id/eprint/27580/
AnalyticsGoogle Scholar