Suche nach Personen

plus im Publikationsserver
plus bei BASE
plus bei Google Scholar

Daten exportieren

 

Intersektionale Integrationsansätze für vulnerable Migrantinnen : das Beispiel weiblicher nigerianischer und chinesischer Betroffener von Menschenhandel

Titelangaben

Verfügbarkeit überprüfen

Wells, Anja ; Kolbe, Simon ; Sander, Caroline:
Intersektionale Integrationsansätze für vulnerable Migrantinnen : das Beispiel weiblicher nigerianischer und chinesischer Betroffener von Menschenhandel.
In: www.socialnet.de.
5. November 2020

Volltext

[img]
Vorschau
Text (PDF)
Veröffentlichungsstatus: Veröffentlichte Version

Download (348kB) | Vorschau
Volltext Link zum Volltext (externe URL):
http://www.socialnet.de/materialien/29135.php

Kurzfassung/Abstract

Der Beitrag wirft einen feministischen Blick auf genderspezifische Unterstützungsangebote durch die Etablierung intersektionaler Integrationsansätze. Der im Critical Race Feminism geprägte Begriff der Intersektionalität hat in den vergangenen Jahren eine Erweiterung von Strukturkategorien erfahren, die sich auch im Kontext weiblicher nigerianischer und chinesischer Betroffener von Menschenhandel erweitern lässt. Der Beitrag beruht auf den Forschungsergebnissen des transnationalen EU Projektes INTAP, in dem Betroffene von Menschenhandel und Expert*innen zu Chancen und Hindernissen in der Integration interviewt wurden. Dieser Artikel erarbeitet fortbestehende Herausforderungen der Integration und wie diesen mit Hilfe eines intersektionalen Integrationsansatzes, insbesondere mit Hilfe einer Vertrauensperson, adäquat begegnet werden kann.

This article takes a feminist look at gender-specific support services through the establishment of intersectional integration approaches. The concept of intersectionality, which was coined in Critical Race Feminism, has experienced an expansion of structural categories in recent years, which can also be extended in the context of female Nigerian and Chinese survivors of human trafficking. This article is based on the research results of the transnational EU project INTAP, in which survivors of trafficking and experts were interviewed about opportunities and hindrances to integration. This article elaborates on continuing challenges of integration and how these can be adequately met by means of an intersectional approach to integration, in particular with the help of a Person of Trust.

Weitere Angaben

Publikationsform:Online-Beitrag
Zusätzliche Informationen:Aus dem Projekt: www.intap-europe.eu
Schlagwörter:Betroffene von Menschenhandel, intersektionaler Integrationsansatz, Vertrauensperson, Nigeria, China; Survivors of Human Trafficking, intersectional approach to integration, Person of Trust, Nigeria, China
Themenfelder:Flucht und Migration
Sprache des Eintrags:Deutsch
Institutionen der Universität:Philosophisch-Pädagogische Fakultät > Pädagogik > Lehrstuhl für Sozial- und Gesundheitspädagogik
Open Access: Freie Zugänglichkeit des Volltexts?:Ja
Titel an der KU entstanden:Ja
KU.edoc-ID:25471
Eingestellt am: 09. Nov 2020 15:04
Letzte Änderung: 04. Okt 2021 17:28
URL zu dieser Anzeige: https://edoc.ku.de/id/eprint/25471/
AnalyticsGoogle Scholar